Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Aktuelles

Schützen bitten um Beflaggung

ahrweiler-innenstadt

Corona-Zeiten, schwierige Zeiten!

Wenn auch in diesem Jahr die Ahrweiler Schützen nicht wie gewohnt Fronleichnam und Schützenfest feiern können und die Uniformen im Schrank bleiben müssen, so sollte doch unsere Vaterstadt ihr Festtagskleid anlegen!

Es wäre eine schöne Geste des Zusammenhalts und der Lebensfreude, wenn die Bevölkerung ab Dreifaltigkeits-Sonntag, 07. Juni, bis zum Sonntag nach Fronleichnam, 14. Juni 2020, ihre Häuser beflaggen könnten, ebenso zum „ausgefallenen" Aloisiusfest vom 20. -21.Juni 2020.

Die Schützen möchten sich schon jetzt bei allen bedanken, die auf diese Weise mithelfen, daran zu erinnern, das auch wieder bessere Zeiten kommen werden!

  462 Aufrufe

Schützenfest 2020 abgesagt!

Titelbild_Abgesagt

Liebe Schützenbrüder!

Die Bundesregierung hat entschieden, dass aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 31.08.2020 alle Großveranstaltungen untersagt sind. Ebenso hat das Bistum Trier alle bis zum 31. August 2020 geplanten Veranstaltungen wie z. B. Pfarrfeste und Fronleichnams-prozessionen abgesagt. Unter den gegebenen Umständen sind auch unsere weiteren Aktivitäten rund um das Fronleichnamsfest wie Festkommers, Schützenball am Freitag etc., nicht durchführbar.

Der Verwaltungsrat hat sich daher nach eingehender Beratung dazu durchgerungen, unser diesjähriges Schützenfest abzusagen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit dieser Entscheidung auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden.

Auch mit dem Thema „Jahresbeitrag" hat sich der Verwaltungsrat beschäftigt. Der Gesellschaft entstehen durch den Ausfall der diesjährigen Schützenfestfeierlichkeiten geringere Kosten. Daneben wollen wir aber auch dem Umstand Rechnung tragen, dass für manchen Schützenbruder in den jetzt ungewissen Zeit der Einzug des Jahresbeitrags von 85 € zum 1. Mai nicht gelegen kommt. Deshalb hat der Verwaltungsrat gleichfalls entschieden, den Jahresbeitrag 2020 um 25 € auf 60 € zu senken und diesen erst zum 1. August diesen Jahres einzuziehen.

Unsere Gesellschaft hat in ihrer über 600jährigen Geschichte schon so manchen Sturm überstanden. Wir werden mit Gottes Hilfe auch diese Prüfung gemeinsam durchstehen!

Bleiben wir zuversichtlich und freuen uns noch auf viele gemeinsame Stunden! Sie werden kommen! Bis dahin: bleibe gesund!

Mit Schützengruß


Der Verwaltungsrat

  245 Aufrufe

Patronatsfest der Ahrweiler Bürgerschützen

Paronatsfest_2020_2

Im Helmut-Gies-Bürgerzentrum versammelte sich am vergangenen Samstag die St. Sebastianus Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler, um ihrem Patron zu ge­denken. Nach einem Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St Laurentius, konnte Hauptman Jürgen Knieps eine gutaufgelegte Schützenschar allen voran die Schützenmajestät, Peter Diewald, begrüßen. In seiner Rede ging Jür­gen Knieps, der seit vier Jahren das Amt des Hauptmanns ausübt, auf die Werte und das Selbstverständnis der St. Sebastianus Bürgerschützengesellschaft ein. Knieps meinte damit Bürgersinn und Liebe zur Heimat, und das Verfechten von christlichen Werten. Dabei empfand es der Hauptmann als sehr bedauerlich, wenn nach der Fronleichnamsprozession ein geringer Teil der Schützenbrüder ausschwirrt, um in den Gaststätten die Zeit zu verbringen und teilweise erst zum Festkommers in der Bürgerhalle wieder auftaucht. "Auch wenn man Distanz zu diesem kirchlichen Teil unserer Traditionen hat, so erwarte ich doch, dass man an Gottesdienst und Prozession in Toleranz und Respekt gegenüber der Ge­sellschaft und denjenigen Schützenbrüdern, denen dies sehr wichtig ist, teilnimmt" Für diese Aussage erhielt der Hauptmann viel Beifall.
Danach richtete sich Majestät Pe­ter Diewald in einem kurzen Grußwort an die Schützenbrüder. Dabei dankte er insbesondere den Schützenbrüdern, die sich ehrenamtlich in der Gesellschaft engagierten.
Der Präses der Gesellschaft, De­chant Jörg Meyrer, ging auf den Begriff der Heimat ein. Für ihn ist Heimat kein eingegrenztes Ge­biet. Heimat sei emotional und mit persönlichen Erinnerungen be­setzt Der Begriff habe einen Ge­schmack oder Geruch. Giftig wer­de der Begriff allerdings, wenn er politisch und machte klar, dass der Heimatbegriff der Schützen nicht mit dem der AfD vereinbar sei. Auf die Gestaltung einer mög­lichst positiven Zukunft der Schützenbruderschaften ging Dr. Volker Maiburg ein. Er ist Diözesanpräses des Bundes der historischen Schützenbruderschaften im Diö­zesanverband Trier. Zu diesem Bund gehört auch die St Sebastianus Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler. Volker Mahlberg ist im "Hauptberuf" Regens des Studienhauses St Lambert in Lantershofen.

Traditionell nehmen beim Patronatsfest Ehrungen und Neuaufnahmen einen breiten Raum ein. Auch in diesem Jahr. Insbesondere wurde Paul Sonn­tag aus dem Elitecorps für seine 65-jährige Treue zur Gesellschaft geehrt "Wir nehmen Dich nun auf in den Kreis der Schützenbrüder, die über 65 Jahre die Werte un­serer Gesellschaft hochgehalten haben. Neben Willi Gross und Jo­sef Ropertz bist Du nun der Dritte im Bunde." Für 50-jährige Treue zur Gesellschaft wurden Engelbert Daute aus dem Königsglied und Hermann.Josef Krämer Oberteutnantsglied geehrt. Für ihre 40-jährige Treue wurden geehrt Georg Appel, Oberteut­nantsglied; Sigmund Beiz Oberleutnantsglied; Wilhelm Busch, Oberleutnantsglied; Wolfgang Gies, Oberleutnantsglied; Peter Schröder, Oberleutnantsglied; Dieter Witsch, Oberleutnantsglied; Werner Mies, Leutnantsglied; Heinz Ropertz, Fähnrichsglied; Rolf Schmitz-Homberg, Kö­nigsglied. Neu dabei sind: Andre Nücken-Rosenthal, Fähnrichsglied; Christian Hainen, Fähnrichsglied; Christian Menzen, Jägercorps; Denis Hüttig, Königsglied; Dr. Gerald Prinz, Königsglied; Prof. Dr. Klaus Prenzel, Kö­nigsglied; Martin Eiimann, Königsglied; Erik Wollersheim, Tambourcorps.


  373 Aufrufe

Schützen-Hilfe für St. Laurentius

Patronatsfest_2020_1

Am Rande des Patronatsfest der St. Sebastianus Bürger-Schützengesellschaft bedankte sich Paul Radermacher, Vorsitzender des Verwaltungsrates St. Laurentius, im Beisein von Dechant Jörg Meyrer bei den Ahrweiler Bürgerschützen für die Unterstützung bei der Außenrenovierung der Pfarrkirche. Die Bürgerschützen hatten 215 Magnum-Flaschen mit ihrem guten Schützenwein gefüllt und diese zum Selbstkostenpreis der Pfarrgemeinde zur Verfügung gestellt. Versehen mit einem Künstleretikett von Jürgen Maur fanden die 3-Liter-Flaschen schnell neue Besitzer. So konnte für die Außenrenovierung der ältesten Hallenkirche im Rheinland ein Betrag von über 3000 Euro erzielt werden. Mit den Vertretern der Gemeinde freuten sich König Peter Diewald, Hauptmann Jürgen Knieps, der für den Schützenwein verantwortliche Marc Adeneuer und der geschäftsführende Vorstand der Schüt­zen. 

  242 Aufrufe

Udo Willerscheid ist designierter Fähnrich

Aktuelles_Udo_Willerscheid_Faehnrichsglied

Eine personelle Veränderung kommt auf die St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft zu. Der amtierende Fähnrich Bert Großgart hat bereits vor geraumer Zeit angekündigt, sein Amt niederlegen zu wollen. Nunmehr war es zunächst am Fähnrichsglied, einen Kandidaten aus seinen Reihen zum Nachfolger zu bestimmen. Dafür eignete sich die alljährlich im November stattfindende Jahreshauptversammlung hervorragend.

Zur Wahl stellte sich als einziger Kandidat Udo Willerscheid, der bereits seit mehr als 20 Jahren dem Fähnrichsglied angehört. Als stolzes Ergebnis der geheim durchgeführten Wahl wurde Willerscheid von den zahlreichen Schützenbrüdern einstimmig bei einer Enthaltung zum designierten Fähnrich gewählt. Die eigentliche Wahl erfolgt im Rahmen der nächsten Jahreshauptversammlung der Bürgerschützen-Gesellschaft im März kommenden Jahres.

In die Gratulantenschar reihten sich nicht nur der amtierende Fähnrich Bert Großgart und sein Vorgänger Heinz Kelter ein. Als Zeichen besonderer Verbundenheit werteten die Zugmitglieder die Anwesenheit von Gerhard Jakobs, der in der Zeit von 1966 bis 1996, also stolze 30 Jahre, Fähnrich der Gesellschaft war. Er ließ es sich trotz des stolzen Alters von 93 Jahren nicht nehmen, an der Jahreshauptversammlung seines Fähnrichsglieds teilzunehmen. 

  594 Aufrufe